Die gebürtige Münchnerin Sibylle Wagner studierte zunächst an der Hochschule für Musik in München Kirchenmusik, Orgel, Cembalo (Hedwig Bilgram) und Dirigieren (Rolf Reuter) und vervollkommnete ihre musikalische Ausbildung am Mozarteum in Salzburg bei Nicolaus Harnoncourt in historischer Aufführungspraxis, Orchesterleitung bei Michael Gielen und Chorleitung bei Walter Hagen-Groll. Als junge Dirigentin gewann sie in Salzburg die Paumgartner Medaille und in Berlin den Friscay Dirigenten Preis mit einem Dirigat in der Berliner Philharmonie. Engagements führten sie an das Landestheater Salzburg, die Städtischen Bühnen Augsburg, danach fest verpflichtet an die Hamburgische Staatsoper und die Oper Bonn.

Ihr Repertoire reicht vom Barock bis zu zeitgenössischen Werken. Sie leitete zahlreiche Aufführungen u.a. mit dem Beethovenorchester Bonn, den Brandenburger Symphonikern, den Frankfurter Sinfonikern, dem Orchester des Nationaltheater Costanta und den Smetana Philharmonikern Prag. Seit 2010 wirkt sie als Gastdirigentin bei den Festspielen der Opera Classica Europa. Zu Ihren Favoriten gehören die Opern von Mozart, Die Zauberflöte, Beethoven Fidelio, von Weber Freischütz, von Verdi Rigoletto, La Traviata, Nabucco, Norma von Bellini und und Turandot von Puccini.2015 übernahm sie die musikalische Leitungvon Verdis La Traviata bei der Kammeroper Schloss Rheinsberg.

2016 leitete sie dort die Uraufführung “Mozart in 90 Minuten“. Im September gründete sie im Beethoven Campus Bonn die Musik Akademie Bonn internationaler junger Musikerinnen und Musiker mit einer Aufführung von Rossinis „La Scala di Seta“ in Bonn. Die künstlerische Reihe „Bonner Visionen“ wird am 21. April 2017 mit „Beethovens Don Giovanni“ im LVR LandesMuseum Bonn und am 3. September 2017 mit „Beethovens Träume“ fortgesetzt.